Kategorie: Erotisches

Alle Blogbeiträge

Etwas, was Antrieb, [neue] Lebenskraft, Ermutigung verschafft… (Duden online) Ich finde, das ist ein sehr schöner Ausdruck dafür, was für mich dem Escort zugrunde liegt. Ich bin nicht auf diesen schönsten Nebenberuf der Welt angewiesen, das ermöglicht mir natürlich freier damit umzugehen, welche Dates ich annehme und wie viele Verabredungen ich die Woche eingehe. Ob nun ein Date alle zwei Wochen zustande kommt oder vielleicht mal zwei pro Woche, eines ist völlig klar, niemals würde ich mehr als ein Date an einem Tag eingehen. Das liegt nicht daran, dass ich mich dann körperlich überfordert fühlen würde, sondern es liegt daran, dass ich mich bei meinen Verabredungen auf mein Gegenüber einstelle. Dieses mich einstellen ist der „anstrengendere“ Part bei der Sache. Anstrengend ist dabei vielleicht nicht der richtige Ausdruck, aber es erfordert viel von mir. Meine ganze Persönlichkeit eben. Hier etwas abzuhandeln, nur mit einem Ohr oder mit halbem Herzen dabei zu sein, bedeutet für mich, meinen „Job“ nicht gut zu machen. Deshalb diese Begrenzung. Ich sehe es eben als meine Aufgabe, für ihn ein Kraftquell zu sein, ein Ruhepol, ein…

Beitrag lesenKraftquell

Ich habe mal in einem Hotel gearbeitet. Da ist etwas passiert, was auch anders hätte enden können. Ich habe mal in einem Hotel gearbeitet. Da ist etwas passiert, was auch anders hätte enden können. Ich brachte dem Gast einen Tee auf’s Zimmer. Er hat diesen völlig nackt entgegen genommen… In Realität habe ich das ignoriert. Der Herr war auch alles andere als attraktiv. Aber jetzt stellen wir uns doch einfach mal vor… Ich hätte anders reagiert. Weil er heiß und sexy war. Was da alles hätte geschehen können. Der Vollständigkeit halber stellen wir uns noch vor, ich hätte eine knapp geschnittene Zimmermädchen-Uniform getragen…   Heieiei 🙂 Schönen Sonntag Nachmittag nochHigh Class Begleitung Stuttgart – Baden Württemberg Liebe Grüße Elouise    

Beitrag lesenErotischer Moment Nr. 1

So ein erstes Date hat ja schon immer etwas magisches. Ein paar Zeilen, ein paar Worte am Telefon… Das ist ein guter Einstieg, macht Lust auf mehr und sorgt für kribbelige Vorfreude. Was diesen eh schon ganz besonderen Einstieg in ein Kennenlernen noch außergewöhnlicher macht, ist ein besonderes Abkommen für den ersten Moment. Phantasien, die mit verbundenen Augen zu tun haben und mit der Unmöglichkeit, das Gegenüber vollständig wahrzunehmen, sind mir für den Einstieg definitiv zu stramm. Das halte ich für völlig unrealistisch, und Interessenten, die so etwas anfragen halte ich für… meist zwielichtig. Aber es gibt da durchaus kleine Spiele, die ein erstes Mal noch einmal mit einem Hauch des ganz besonderen versehen: Zwei solcher Erlebnisse hatte ich schon: – First Kiss, der erste Kuß direkt zur Begrüßung, ganz dem Motto Kissing Strangers nach – Kennenlernen in der Badewanne. Auch ein schöner Einstieg. Erst mal raus aus den Klamotten und rein ins warme Nass. Ja. Das hat was. Welche besonderen Einstiege habt Ihr erlebt? Welche besonderen Einstiege wünscht Ihr Euch? Liebe Grüße   Elouise

Beitrag lesenKleiner Wettbewerb gefällig?

Begleitservice. Das ist es, was Escort eigentlich bedeutet. Begleitung. Ich bin bei Dir, ich bin an Deiner Seite. Es kann also um sehr viel mehr gehen, als um einen kleinen Sprung in die Betten. Auch wenn das ebenso sehr spannend, anregend und erfrischend sein kann. Ein kleiner Callgirl-Einsatz „zwischendurch“. Das hat auch etwas leichtes, etwas spielerisches. Ein winziges kleines Abenteuer, sozusagen auf das Wesentliche reduziert. Ich muß gerade grinsen. Ja, klar. Reduziert auf das Spiel zwischen zwei Körpern. OK. Aber auch zwischen zwei Seelen. Es stimmt nämlich nicht, dass eine so kurze Zeit wie zwei Stunden bedeutet, dass die Begegnung oberflächlich ist. Aber zurück zum Thema Begleitservice. Ja, das ist tatsächlich sehr viel mehr. Es dauert länger, es wird mehr miteinander unternommen. Gentleman und Lady haben Zeit sich intensiver kennen zu lernen. Die Sichtweisen des und der anderen. Es gibt auch genug Zeit, gemeinsam etwas zu erleben. Vom Dinner-Event über den Museumsbesuch, die Oper bis hin zu sportlichen Aktivitäten. Da ist so vieles möglich. Ganz ehrlich: Der Begleitservice ist anspruchsvoller. Nein, nicht, weil ich dazu in der Lage sein muß Konversationen…

Beitrag lesenBegleitservice

Auch hier ist meine Meinung wohl eine nicht ganz mainstream-taugliche. Natürlich, so wie ich meinen „schönsten Nebenjob der Welt“ betreibe (ich muß dann doch schmunzeln, bei der Wortwahl), kommt die Frage nach Emotionen, Gefühlen, Schwärmen und Verliebtheit immer und immer wieder auf. Das liegt wohl in der Natur der Sache. Aber. Das größte Problem ist, meiner Meinung nach, auch hier nicht das, was wir spüren und empfinden. Sondern das, was wir kollektiv gelernt haben, mit diesen Emotionen zu verbinden. Auf jeder Seite, auf der Escort angeboten wird, ist zu lesen: Das Honorar wird unaufgefordert in einem offen Umschlag übergeben und das Honorar ist nicht verhandelbar. Wird diese selbstverständliche Vereinbarung wertlos, wenn Emotionen im Spiel sind? Ich empfinde das als merkwürdig. Heißt Liebe denn, die Grenzen des Gegenübers nicht akzeptieren? Hm. Merkwürdiges Ding, diese „Liebe“… Warum sollte die Tatsache, dass Emotionen bei richtig gutem Pay6 im Spiel sind, dazu führen, dass früher oder später die Rollen aufgegeben oder getauscht werden sollen? Sprich: „Wir sollten eine Affäre anfangen, Dir macht es doch auch richtig Spaß“ Oder: „Eigentlich solltest Du mich bezahlen.“ Oder,…

Beitrag lesenLiebe?

Als Escort oder Kurtisane bewegt sich Frau (Mann vielleicht auch, ich kenne allerdings keinen männlichen Escort) ständig zwischen verschiedenen Welten. In der Lobby ganz Lady und im Hotelzimmer ganz Luder. Am Tag ganz Geschäftsfrau am Abend ganz Geliebte auf Zeit. Im einen Moment ganz gefühlvoll, im nächsten Moment „eiskalt“. Es ist ein Leben in Widersprüchen. Widersprüche, die oft nicht verstanden, nicht begriffen werden. Wie verbreitet ist doch das gute alte Klischee von: „Du hast eben den Richtigen noch nicht getroffen, deshalb bist Du Single und gehst diesen Weg…“ Das greift mir zu kurz. Denn es ist eine tiefe Überzeugung von mir, dass das Konzept der klassischen, in unserer westlichen Gesellschaft be- und anerkannten Paar- also Zweierbeziehungen, große Probleme verursacht, die im Konzept von vornherein angelegt sind und dafür sorgen, dass unglaublich viele Menschen mehr oder weniger bewußt unglücklich sind. Sex und enge Bindung, gemeinsam wohnen, schlafen, essen, duschen, das mag für ein paar Tage bis Wochen berauschend sein, nach einigen Jahren Beziehung tötet aber die Vertrautheit den Wunsch nach Sex. Nach Sex in dieser Vertrautheit zumindest. Ich habe es noch…

Beitrag lesenZwischen den Welten

Meine erste und gleichzeitig letzte Buchung über eine Escort Agentur. Ich hatte kaum Erfahrung mit dem Escort-Leben, von daher war ich natürlich schon sehr aufgeregt… Der ausdrückliche Wunsch des Buchers war: ohne Wäsche, im Minirock, durchsichtige Bluse und Jackett, High Heels… Also der absolute Klischee-Klassiker! Treffpunkt war ein Appartment-Hotel in der Walachei. Also weit weg von jeder größeren Stadt. Und das Wetter war entsetzlich, Regen, starker Wind… Oh Gott. Allein schon die Fahrt… Ich parke ein paar hundert Meter vom Hotel entfernt in einer Seitenstraße, passe mein Outfit im Auto den Wünschen meines Kunden an und stakse („damals“ hatte ich noch nicht so viel Übung im Laufen auf High Heels :-)) zum Treffpunkt. Es ist schon längst dunkel und es nieselt immer noch. Das macht Spaß, in einem solchen Dress über hochgeklappte Bordsteine zu laufen. Ganz allein… Dann komme ich am Hotel an. Es war von einer Lobby die Rede gewesen, in der wir uns treffen sollten, es gab aber gar keine Lobby. Sondern nur eine Tür, die halb angelehnt war und in ein (zugegebener Maßen schönes) Treppenhaus führte. Und…

Beitrag lesenMein erstes und letztes Date als Agentur-Escort